Definition Integrales Coaching

Integrales Coaching berücksichtigt in Ergänzung zum klassischen Coaching weiterreichende systemische und individuelle Perspektiven. Es bedeutet unterschiedliche Wissensgebiete, Konzepte und Methoden einzusetzen und zu nutzen, wie z.B. Psychologie, Systemtheorie, Prävention, Salutogenese, Selbstwirksamkeit, Managementtheorien, Neurowissenschaften, Philosophie sowie westliche und östliche Weisheitstraditionen. 

Integrales Coaching setzt ganz auf die Entwicklung individueller, praxisorientierter und insbesondere nachhaltiger Lern- und Lösungskompetenzen des Klienten.

Ein professionelles Vorgehen, ein wertschätzender und vertrauensvoller Umgang sind zentrale Säulen dieses Unterstützungsprozess, der berufliche und/oder private Anliegen umfassen kann.

Die Coachingthemen (und die Lösungsstrategien) sind so individuell wie die Klienten selbst (Beispiele): 

  • Stärkung als Führungskraft und Projektleiter
  • Karriereplanung und berufliche Ziele
  • Persönliche Entwicklung und Potenzialentfaltung
  • Resilienz und Stressmanagement
  • Gesunder Lebensstil und Work-Life-Balance 
  • Schwierige Situationen
  • Externe Einflussfaktoren und Veränderungen 


Mit der Unterstützung des Coachs werden zu Beginn die Coachingziele und Erfolgskriterien des Klienten definiert. Dies ermöglicht im Verlauf ein zielorientiertes und auf die Bedürfnisses des Klienten zugeschnittenes Vorgehen und am Ende einen messbaren Erfolg. Es geht darum, neue Erkenntnisse zu gewinnen, individuelle Handlungsalternativen zu entwickeln und aktuelles Verhalten zu optimieren.